Planung neuer Objekte       


Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen zu unserem aktuellen Sanierungsobjekt.

Ingolstadt, Griesbadgasse 48
"Gasthaus Storchenwirt"

Ein zweigeschossiges Eckhaus mit Giebel zur Anatomiestraße, 1874 durch Umbau eines spätmittelalterlichen Gebäudes entstanden, 1928 innen verändert.
[PDF-Expose öffnen] [Grundrisse 0,4MB] [Donaukurier 19./20.Mai 2007]

Geschichte:
Das Eckhaus entstand 1874 aus dem Umbau eines bereits im Sandtner-Modell (1572/73) nachweisbaren Gabäudes, das jedoch nicht trauf- sondern giebelständig zur Griesbadgasse ausgerichtet war, wobei die parallel zur Stadtmauer verlaufende Traufseite sich exakt über die Länge der Giebelseite des heutigen Baues erstreckte. Das mittelalterliche Eckgebäude nahm nicht die gesamte Tiefe des heutigen Grundstücks ein und gehörte vielleicht zu der im Südosten anschließenden Hausstelle (Anatomiestraße 22), auf dem spätestens im 18. Jh. das städtische Scharfrichterhaus stand. Der bei Sandtner abgebildete Querbau ist möglicherweise als überdachter Verbindungsgang zu interpretieren. Der Vorgängerbau diente ursprünglich wohl ausschließlich als Stadel, dessen Obergeschoss man später als Wohnung ausbaute. 1762 sind der Tagwerker Johan Ettl als Hauseigentümer, "Anna Langfeld, altes Dienstmensch" und "Anna Maria Kremlin, geweste Pfarrköchin" als Inwohner überliefert. Die späteren Eigentümer sind Handwerker, die wie der Plan für einen Stadelanbau von 1851 belegt, das Erdgeschoss landwirtschaftlich nutzten. 1874 erfolgte der das heutige Erscheinungsbild bestimmende Umbau: Der neu aufgeschlagene Dachstuhl wurde in Nord-Süd-Richtung gedreht. Die damit vollzogene, städtebauliche Aufwertung des Eckhauses erklärte sich aus der Übernahme durch die Aktienbrauerei und den Umbau zu einer "Bierwirtschaft" mit dem Namen "Zum Storchen" bzw. "Storchwirt" - nach dem Vorbesitzer Georg Storch.
1893 wurde das Dachgeschoss ausgebaut, dessen Ausstattung auch weitgehend erhalten geblieben ist. Zu einschneidenden Veränderungen an Baustruktur und an Ausstattung hat jedoch der Umbau im Jahre 1928 geführt. Vom mittelalterlichen Vorgängerbau wurden der tonnengewölbte Keller, die Außenmauern und Teile der Binnenstruktur übernommen.

Geschichte über Ingolstadt:
[in neuer Seite öffnen]

Baubeschreibung:
Unsere Baubeschreibung finden sie hier als .PDF Dokument

Grundrisse:
Um alle Grundrisse als PDF-Dokument (mit Vergrößerungsmöglichkeit) zu öffnen klicken Sie hier: [Grundrisse als PDF-Dokument 0,4MB]


Vorderansicht (zur PDF-Vergrößerung anklicken)

Vorderansicht (zur PDF-Vergrößerung anklicken)

EG (zur PDF-Vergrößerung anklicken)

1. OG (zur PDF-Vergrößerung anklicken)

DG (zur PDF-Vergrößerung anklicken)

2. DG (zur PDF-Vergrößerung anklicken)

Vorderansicht (zur PDF-Vergrößerung anklicken)



Kaufinteresse?
Sie erreichen uns wie folgt: Telefon: 08458/2891, Fax: 08458/30094, eMail: info@altstadtbau.com
oder verwenden Sie unser [Kontaktformular]

weitere Informationen:
[Finanzierung & Steuern] [über Ingolstadt] [Referenzen]


Vorher-Bilder Fortschritts-Bilder